Weihnachten 2012

DSC_0040be

Eisweinernte 13.12.2012

 

Verehrte Weinkunden, liebe Freunde und Bekannte

Vielen Dank für Ihr Vertrauen und für die gute Zusammenarbeit.

Wir wünschen Ihnen schöne Feiertage und ein gutes neues Jahr 2013 !

 

Chers clients, chers amis du vin

Nous souhaitons vous remercier de tout cœur pour

votre confiance et votre collaboration.

Nous vous souhaitons un joyeux Noël et une bonne Année 2013 !


Dear customers and friends

Thank you for being such loyal clients and maintaining a good cooperation.

Merry christmas and all the best for 2013 !

 

Ihre Familie Kaul

Weinforum Rheinhessen – goldprämierte Weine im Mainzer Schifffahrtsmuseum

Die besten Weine und Sekte der diesjährigen Prämierung stehen beim Weinforum Rheinhessen vom 26. – 28. Oktober 2012 im Schifffahrtsmuseum zur Verkostung bereit.

Der Eintritt zu diesem rheinhessischen Wein- und Sekterlebnis der Extraklasse beträgt 25 EUR, der ermäßigte Gruppenpreis 22,50 EUR (ab 10 Personen). Im Kartenpreis ist die Fahrt mit Bahn und Bus über die Verkehrs-Verbünde von RMV und RNN enthalten. Insbesondere die Liste der Vorverkaufsstellen ist deshalb für alle Besucher interessant, die das Kombiticket des ÖPNV nutzen wollen.

Weinforum Rheinhessen — klasse Weine in der ersten Reihe

Große Degustation von Spitzenweinen im Museum für Antike Schifffahrt Mainz
vom 26. — 28. Oktober 2012

Weinforum Rheinhessen Weinforum Rheinhessen

Die besten Weine und Sekte der diesjährigen Prämierung gibt es beim Weinforum Rheinhessen vom 26. – 28. Oktober 2012 im Schifffahrtsmuseum in Mainz zu verkosten. Zu dieser Weinprobe der Superlative mit den 200 besten Weinen aus dem größten offiziellen Weinwettbewerb erwarten die Veranstalter Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz und Rheinhessenwein e.V. mehr als 3.000 Weinfreunde in der Landeshauptstadt. Rheinhessen zeigt sich in dieser Präsentation als dynamisches, erfolgreiches Weinbaugebiet, das sich mit den klassischen Rebsort‚en, mit trockenen Weinen und herausragenden Lagen profiliert. Im Mittelpunkt stehen die mit großen Vorschusslorbeeren bedachten Weißweine des Jahrgangs 2011 – ergänzt um gereifte Rotweine aus den Jahrgängen 2010 und 2009. Ein besonderes Augenmerk gilt den »Siegerweinen« – den Top-Weinen der diesjährigen Prämierung – sie werden beim Weinforum Rheinhessen besonders herausgestellt.

Infos: www.weinforum-rheinhessen.de

Der Jahrgang 2012 ….

….weckt große Erwartungen

Die Monate August und September sorgen für außergewöhnliche Traubenqualitäten

Kerngesunde Trauben kennzeichnen den derzeitigen Blick auf den Jahrgang 2012Die selektionierte Handlese ist bei großen Weinen nach wie vor Stand der Dinge.Der Traubenvollernter sorgt für Schlagkraft wenn es darum geht, die Trauben zum optimalen Zeitpunkt kurzfristig zu ernten.

Mit dem Beginn der Weinlese beginnen jährlich die Spekulationen um den neuen Jahrgang. „Man soll den Jahrgang nicht loben, bevor er im Keller ist.“, so lautet eine alte Winzerweisheit. Die Jahrgangsqualität wird von vielen Faktoren geprägt und die ersten Trauben sind auch schon gekeltert, so dass wir uns trauen, hier doch schon einmal etwas Vorfreude zu schüren.

Die Witterung des Jahres ist ein maßgeblicher Einflussfaktor auf die Qualität eines Jahrgangs, weshalb man hieraus schon einige Schlüsse ziehen kann. Blickt man zurück in den Winter, so war dieser zunächst eher mild.

Als viele schon nicht mehr damit gerechnet hatten wurde es von Mitte Februar bis Mitte März dann doch knackig kalt, mit Temperaturen von fast minus 20° Celsius. Glücklicherweise hinterließ der Frost jedoch keine Schäden. Der Austrieb war durch die kühlen Temperaturen im Frühjahr leicht verspätet aber vollständig. Nochmal knapp wurde es Mitte Mai, als die Eisheiligen für Temperaturen um den Gefrierpunkt sorgten. Auch hier kamen die Reben mit einem blauen Auge davon. Das Frühjahr war insgesamt sehr trocken.

Der Frühsommer war kühl und nass und ließ die Sonnenanbeter schon verzweifeln. Die Rebblüte dauerte infolge der unterdurchschnittlichen Temperaturen relativ Weiterlesen

Weniger ist mehr

Deutsche Verbraucher geben für Wein mehr Geld aus. Wie das Deutsche  Weininstitut (DWI) Vorfeld der internationalen Weinmesse ProWein auf Basis  von GfK-Erhebungen mitteilte, stiegen die Ausgaben für Wein in  Deutschland im Jahr 2011 um rund zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr,  während die gekaufte Weinmenge im selben Zeitraum um 2,7 Prozent sank.

Mit dieser Entwicklung geht auch ein höherer Durchschnittspreis für  Wein im Lebensmittelhandel einher. Von 2007 bis 2011 stieg dieser um elf  Prozent und liegt nun bei 2,63 Euro pro Liter. Nach Angaben des DWI zahlten  deutsche Weinfreunde für heimische Weine im vergangenen Jahr im Handel  durchschnittlich 3,04 Euro pro Liter, was einem Anstieg von 19 Prozent im  Vergleich zu 2007 und von zehn Prozent gegenüber 2010 entspricht. ?Wir  profitieren derzeit von dem allgemeinen Trend, dass insbesondere jüngere  Verbraucher bevorzugt regionale Produkte einkaufen, auch wenn diese etwas  teurer sind?, erklärte DWI-Geschäftsführerin Monika Reule.

Dank der höheren Erlöse konnten die deutschen Weinerzeuger 2011 ihren  Umsatz auf dem Vorjahresniveau halten, obwohl die zur Vermarktung  bereitstehende Weinmenge deutlich geringer war. Die deutschen Winzer  ernteten 2010 ein Viertel weniger als im Durchschnitt der Jahre. Daher  wurden im vergangenen Jahr acht Prozent weniger deutsche Weine verkauft.

Aktuell haben die heimischen Weine in Deutschland einen Marktanteil von 43  Prozent an den eingekauften Mengen, gefolgt von Italien (15 %), Frankreich  (14 %) und Spanien (8 %). Beim Weinumsatz kommen die deutschen Weine  aufgrund des höheren Durchschnittspreises auf einen Marktanteil von 51  Prozent. Rund drei Viertel aller Weine werden hierzulande im  Lebensmittelhandel eingekauft, wobei die Discountmärkte mit 47 Prozent  den größten Teil für sich in Anspruch nehmen.

Auch der Export heimischer Weine war laut DWI im vergangenen Jahr sehr  stark von der unterdurchschnittlichen Erntemenge des Weinjahrgangs 2010  geprägt. So wurde 2011 mit rund 1,5 Millionen Hektolitern insgesamt 11,8  Prozent weniger deutscher Wein ins Ausland exportiert. Da aber zugleich der  Durchschnittspreis um zwölf Prozent auf 2,27 Euro pro Liter stieg, ging  der Gesamtwert der ausgeführten Weine nur leicht um 1,7 Prozent auf 349  Millionen Euro zurück. Die wichtigste Exportmärkte für deutschen Wein  sind dem DWI zufolge die USA, Großbritannien, die Niederlande und  Norwegen. In Asien ist inzwischen China vor Japan der wichtigste Abnehmer  deutscher Weine.

(CS/Pressemitteilung)

Quelle: Deutsches Weininstitut

 

 

Kälte und (k)ein Ende in Sicht

Seit zwei Wochen Temperaturen wie schon lange nicht mehr. Am Dienstagnacht war bei uns mit -17 Grad dann das Minimum erreicht. Viele Kollegen und wir auch, haben seit Mitte letzter Woche mit dem Rebschnitt pausiert. Das Risiko von Frostschäden war gegeben, bei empfindlichen Sorten wie Müller Thurgau, Portugieser und Dornfelder muss man ab -15 Grad mit Schäden rechnen, Riesling verträgt da noch etwas mehr Kälte. Das Ganze ist natürlich abhängig von der Lage und dem Zustand jedes einzelen Rebstocks. Sollte es Schäden gegeben haben, kann man diese durch einen längeren Anschnitt (mehr Augen bleiben stehen) ausgleichen. Der zweite Grund fürs Pausieren war der eiskalte Wind , der die tatsächliche Temperatur um einiges kälter wirken lies.Mit frostigen Nasen, Füssen ud Händen macht dann die Arbeit im Weinberg, trotz Sonne und blauem Himmel doch keinen Spass. Weil aber die Arbeit bei uns nie ausgeht, haben wir die kältetsten Tage bei molligen 10 Grad im Holzfasskeller verbracht: die kräftigen 2011er Spätburgunder vom Kirchberg ruhen jetzt im kleinen Holzfass bis nächtes jahr. Rheinhessen Pinot, Portugieser und Regent wurden in die, bei uns traditionellen Stückfässer (1200 Liter) ungelagert.  Ab nächster Woche bewegen sich die Temperaturen wieder Richtung 0 Grad und der Rebschnitt wird fortgesetzt.

Peter

Herzlichen Glückwunsch zum 80sten

Peter & Horst

Beim Spiel der WEINELF gegen das Filmteam „Das Wunder von Bern“ gab es auf dem Spielfeld immer wieder Begegnungen mit Weltmeister Horst Eckel, der heute seinen 80sten Geburtstag feiert.

Herzlichen Glückwunsch!

Zitat Eckel während des Spiels: „Wenn Ihr das Spiel noch gewinnen wollt, müsst Ihr mich langsam mal enger in Manndeckung nehmen…“